Anwendungsgebiete

Die hyperbare Sauerstofftherapie wird bei akuten und chronischen Erkrankungen, die von erhöhtem Sauerstoffangebot profitieren, eingesetzt. Sehr gute Erfolge werden erzielt als begleitende Therapie insbesondere bei:

Innenohr-Erkrankungen / akuten Innenohrperzeptionsstörungen

  • Hörsturz, Tinnitus (Ohrgeräusche)
  • Knalltrauma, Lärmtrauma (Akuter Lärmschaden)
  • Morbus Menière (Ohrgeräusche + Hörminderung + Schwindel)

Wundheilungsstörungen / Problemwunden /Durchblutungsstörungen

  • Wunden als Folge von Durchblutungsstörungen (z.B. bei Diabetes mellituts)
  • Chronische Knochenhaut- und Knochenentzündungen (Osteitis, Osteomyelitis, Osteonekrose)
  • Gestörte Knochenbruchheilung oder tiefgehende Weichteilschäden (z.B. nach schweren Sportverletzungen)
  • Gestörte Transplantat- oder Implantatheilung
  • Folgeschäden nach Strahlentherapie (z.B. bei verschiedenen Tumorerkrankungen)
  • Durchblutungsstörungen des Knochens, sog. aseptische Knochennekrosen (z.B. Morbus Ahlbäck)

Notfallindikationen

  • Tauchunfall / Druckluftunfall (Dekompressionserkrankungen)
  • Gasvergiftungen (z.B. Kohlenmonoxid, Rauchgas)
  • Luft- und Gasembolien
  • Infektionen mit Anaerobiern (z.B. Gasbrand)
  • Schwere Verbrennungen
  • Lebensbedrohliche Blutverluste

Weiteren Erkrankungen

  • Entzündliche rheumatische Erkrankungen
  • Entzündliche Darmerkrankungen (z.B. Morbus Crohn, Colitis ulcerosa)
  • Rückenmarksverletzungen
  • Verbesserung der Beschwerden nach Schlaganfällen
  • Borreliose
  • bestimmte Kopfschmerzarten